Online-Marketing birgt unendlich viele Chancen.

Online Marketing – Chancen und Vorteile

Gruenderszene.de bietet zum Thema Online Marketing eine schöne Definition:

Das Online-Marketing fällt unter das Dach des Marketings und beschreibt sämtliche Marketingaktivitäten, die im Internet durchgeführt werden. Das Online-Marketing ist vom Offline-Marketing abzugrenzen und umfasst unter anderem Maßnahmen, wie Online-Werbung, E-Mail-Marketing oder Suchmaschinenmarketing.

Wie du die einzelnen Teildisziplinen meistern kann, lernst du hier Schritt für Schritt.

Das Schalten von Bannern & Co. bei Google und auf anderen Webseiten, der Newsletter-Versand oder auch die Suchmaschinenoptimierung gehören mittlerweile schon eher zu den altbekannten Bereichen. Dennoch liegt auch hier ein großes Potential. Durch Medien wie Instagram gewinnt aber auch das Affiliate bzw. Influencer Marketing einen immer größeren Stellenwert.

Online Marketing als Verkaufstool

Eine Website oder auch eine Social Media Präsenz ist direkt oder indirekt ein Verkaufstool: Du willst den Gewinn deines Unternehmens steigern. Ob als reines Online-Business oder als Brick & Mortar, also der Kombination aus lokalem Geschäft und Online-Präsenz, wer nicht online ist, existiert heute nicht mehr. Dabei geht es nicht immer nur um hard selling, sondern häufig auch um weitere Maßnahmen, die darauf abzielen die Akzeptanz deines Angebots zu erhöhen und so nur indirekt auf den Verkauf einwirken.

Stell dir vor du suchst nach einem Restaurant, einem Frisör, einem Handwerker oder dem besten Autohaus in der Stadt. Wo fängst du da an? Vermutlich gibst du deine Anfrage erst einmal in Google ein. Auf „Frisör Bremen“ zum Beispiel erhältst du unzählige Ergebnisse – viele mit direktem Eintrag auf Google Maps. Deine Zeit ist dir zu kostbar, um lange zu suchen – also klickst du auf den ersten, verschaffst dir einen ersten Eindruck und vereinbarst einen Termin. Bis zu Seite fünf wirst du dich vermutlich nicht weiterklicken, sondern eher deine Suchanfrage ändern.

Wieder zurück zu deinem Unternehmen: Stehst du auf Seite fünf, wirst du potentielle Kunden eher weniger auf deine Seite locken können. Stehst du in den SERPs (den Suchmaschinenergebnissen) aber auf einem der ersten drei Plätze, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Nutzer zu dir kommen.

Klickwahrscheinlichkeiten im Online-Marketing für SERP-Positionen
Klickwahrscheinlichkeiten in Google
Quelle: Sistrix

Wir können damit schon einmal präzisieren: Wer nicht auf Seite eins steht, existiert nicht!

Deine Chance ist jetzt!

Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen ihr Potential im Online Marketing noch nicht einmal annähernd aus. So zitiert zumindest Internet World Business eine Groupon Studie. Und wenn man sich mal ein wenig umschaut, glaubt man das sogar. Auch wenn mittlerweile ein Großteil der Unternehmen (gerade im Bereich Gastronomie, Kosmetik und Wellness) eine eigene Website besitzt, ist diese nur in den seltensten Fällen optimiert – beste Chancen also für dich um ein gutes Ranking zu erreichen, wenn du jetzt anfängst. Je geringer die Konkurrenz, desto weniger musst du tun. Aber Vorsicht! Auch deine Wettbewerber werden das Online-Marketing auf kurz oder lang für sich entdecken. Baue dein Online Marketing daher von Anfang an richtig auf. Je früher du beginnst, desto größer ist dein Vorsprung.

Was sind die Vorteile von Online-Marketing?

Fragen wir mal andersherum: Was bringt dir Offline-Werbung? Das Banner an der Litfaßsäule oder am Bahnhof, ein Flyer, den du in den Geschäften in deiner Nähe auslegst, eine Zeitungsanzeige?

Push vs. Pull-Marketing

Nimmst du so etwas noch wahr? Ich ehrlich gesagt nicht. Wir werden den ganzen Tag von so vielen Informationen und visuellen Reizen überflutet, dass wir gar nicht alle verarbeiten können. Dazu kommt, dass gerade (aber nicht nur) die Generation Z meist eher ein Snap vom Bahnhof an die Freunde schickt, als sich mit der Reklame um sich herum zu beschäftigen. Den Kunden hier zu erreichen ist schwierig.

Offline-Kanäle sind in der Regel Push-Kanäle. Das heißt, dass dein potentieller Kunde gar kein Bedürfnis nach deinem Produkt oder deiner Dienstleistung hat, du dieses aber durch gezieltes Marketing schaffen willst. Schon mal eine Anzeige einer leckeren Pizza gesehen und dir wenig später eine gekauft? In dem Fall klappt Push-Marketing – in vielen anderen Fällen aber eher nicht. Die Wahrscheinlichkeit einen potentiellen Kunden so vom Autokauf zu überzeugen, ist sehr gering.

Online-Marketing hingegen ist zum Großteil Pull-Marketing. Mein potentieller Kunde hat also schon das Bedürfnis nach einem neuen Auto, einer neuen Frisur oder einem leckeren Essen (er googelt ja danach) und sucht jetzt einen Ort oder einen Dienstleister, bei dem er dies befriedigen kann. Genau da musst du sein. Denn ihn an dieser Stelle abzuholen ist bedeutend einfacher als ihn erst davon überzeugen zu müssen, dass er dein Produkt oder deine Dienstleistung braucht.

Messbarkeit

Kannst du messen, wie viele Interessenten aufgrund eines Plakats an einer Litfaßsäule zu dir gekommen sind? Schwierig, oder? Klar kannst du jeden fragen, wie er auf dich aufmerksam geworden ist, viel einfacher ist es aber, wenn du diese Informationen direkt erheben kannst.

Im Online Marketing ist nahezu alles messbar: Woher kommen meine Nutzer? Sind es eher Frauen oder Männer? Welche Seiten finden sie besonders interessant? Wo steigen sie aus? Was interessiert sie?

Okay, genug. Diese Fragenaufzählung könnte aber noch ewig weitergehen. Was das wichtige ist: Dann Analysen im Online Marketing siehst du superschnell, was funktioniert und was nicht. Damit bekommst du quasi in Echtzeit Hinweise darüber, wo du noch optimieren solltest. Und das gilt fast uneingeschränkt für Websites, Social Media und Newsletter. Sogar kanalübergreifend kannst du deine Daten auswerten und so zum Beispiel herausfinden, wie sich die einzelnen Kanäle gegenseitig beeinflussen.

Mehr geht immer

In der Regel baust du dein Online Marketing Schritt für Schritt auf. Alles auf einmal zu wollen geht nämlich meistens schief. Finde deshalb heraus, was dein wichtigster Kanal ist und baue den richtig auf. Wenn du dann merkst, dass es läuft, nimmst du dir den zweitwichtigsten Kanal und so weiter.

Aber auch bei der Anzeigenschaltung kannst du skalieren so viel du willst. Fang mit einem kleineren Budget und einer kleinen Trial & Error-Phase an, in der du herausfindest, welche Kampagnen gut funktionieren. Die gut laufenden Kampagnen versiehst du dann mit immer mehr Budget um entsprechend noch mehr Nutzer zu erreichen. Die schlechten Kampagnen optimierst du entweder oder wirst sie ganz los, wenn du das Gefühl hast, dass es damit einfach nicht klappt.

Hier ist wieder der Vorteil, dass du den Erfolg deiner Kampagnen dank Analyse-Tools ganz einfach überwachen kannst.

Reichweite und Zielgruppe

In der digitalen Welt gibt es keine Grenzen zwischen Ländern. Du kannst daher in der Theorie alle Menschen auf der Welt erreichen, die einen Internetzugang haben. Das willst du natürlich gar nicht. Masse ist schließlich nicht gleich Klasse. Was bringt es dir, wenn du ein lokales Unternehmen hast, einen Nutzer in New York zu erreichen? Oder wie wahrscheinlich ist es, dass sich ein Metall-Fan für dein Kuschelrock-Werbebanner interessiert? Menschen außerhalb deiner Zielgruppe willst du gar nicht erreichen, denn sie werden dir keinen Umsatz bringen.

Aber auch dafür hat das Online Marketing eine Lösung: Das Targeting. Bei Werbeanzeigen kannst du damit genau festlegen, wer deine Anzeige überhaupt sehen soll. Du verprasst dein Werbebudget damit nicht an Nutzer, die sich gar nicht für dich bzw. dein Angebot interessieren.
Das Targeting erlaubt dir aber auch im organischen, also nicht bezahlten, Online Marketing deine Zielgruppe genau anzusprechen und so deine Community aufzubauen.

Videos, Bilder, Text – Multimedialität pur

Das Online Marketing ist multimedial. So hast du viele Möglichkeiten deinen Nutzer emotional anzusprechen und das Bedürfnis nach genau deinem Angebot zu wecken oder zu schüren. Gerade in Videos oder interaktiven Grafiken kannst du außerdem erklärungsbedürftige oder komplexe Produkte und Dienstleistungen näher an den Kunden bringen. Gleiches gilt, um dein Produkt direkt im Einsatz zu zeigen. Print-Medien wirken dagegen echt eingestaubt.

Was genau kann ich mit Online-Marketing erreichen?

Kurz gesagt: Alles! Ob deine Nutzer nun direkt etwas in deinem Shop kaufen, ein Kontaktformular ausfüllen oder eine Demo-Version herunterladen sollen, mit deiner Website kannst du sie zu allem auffordern. Vielleicht ist es dir aber auch wichtig ein positives Image aufzubauen, weswegen du auch Facebook besonders aktiv bist. Wichtig ist, dass du zunächst einmal überlegst, was eigentlich genau dein Ziel ist.

Versetze dich dann in deinen Nutzer hinein: Warum sollte er gerade zu dir kommen bzw. mit welchem Problem kannst du ihm helfen? Kann er dank deiner Jalousien endlich wieder ausschlafen oder kann man sein Fitnessprogramm dank 24h Öffnungszeiten auch an jeden Schichtdienst anpassen?

Bis ein Nutzer sich für dich entscheidet, wird es sicherlich ein wenig dauern. Der sogenannte Customer Journey, also der Weg von der Informationssuche bis zum Abschluss, kann bei jedem anders verlaufen. Während der eine nach dem ersten Kontakt erst einmal mit seinen Freunden über dein Angebot spricht, wird ein anderer lieber online Preise vergleichen. Online und Offline-Kanäle gehen hier oft Hand in Hand.

Halte für alle Stationen seines Wegs die richtigen Inhalte bereit. Dazu können zum Beispiel gehören:

  • Informationen zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung (Warum sollte er sich gerade für dich entscheiden?)
  • Kontaktmöglichkeiten, falls Fragen auftreten
  • Bewertungen
  • Testimonials und Erfahrungsberichte
  • Demos
  • Anleitungen

So gibst du deinem Nutzer das Gefühl, dass du genau weißt, was er braucht und schaffst damit einen großen Vorteil zu deiner Konkurrenz. Dafür ist es absolut wichtig zu wissen, auf welchen Kanälen du deine Nutzer erreichen kannst. Dein Sammelsurium an Informationen arbeitest du dann zu einer Online Marketing Strategie aus. Wie das in nur vier Schritten geht, erfährst du hier.

Fazit

Das Online Marketing bietet dir unendlich viele Möglichkeiten deine (potentiellen) Kunden zu erreichen. Die Vorteile gegenüber Offline Maßnahmen sprechen für sich:

  • Den Kunden erreichen, wenn er schon ein Bedürfnis hat
  • Messbarkeit
  • Skalierbarkeit
  • Targeting
  • Multimedialität

Viele KMUs nutzen diese Chancen noch kam bis gar nicht aus und verschenken so wertvolle Ressourcen.

Übrigens…

Heute ist der perfekte Tag um mit deinem Online-Marketing voll durchzustarten. Worauf wartest du noch? Auch die Konkurrenz schläft nicht!

4 Gedanken zu „Online Marketing – Chancen und Vorteile

    1. Meiner Meinung nach geht es ohne Online-Marketing in vielen Bereichen gar nicht mehr. Man informiert sich ja auch fast nur noch online.

      Arbeitest du jetzt auch im Marketing?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben