Diese 14 Social Media Tools vereinfachen dein Leben

14 Social Media Tools, die dein Leben vereinfachen

Social Media sind überall. Die Nutzerzahlen steigen und steigen und die Generation Z wächst ganz natürlich damit auf. Kannst du es dir da noch leisten nicht auf Social Media zu sein? 

Instagram, Facebook & Co. bieten dir tolle Möglichkeiten dein Unternehmen zu pushen. Die sozialen Medien verlangen dir aber auch einiges ab. Gerade als One-Woman-Show musst du viele Jobs gleichzeitig machen:

  • Redaktionsplanerin
  • Contenterstellerin
  • Fotografin
  • Grafikdesignerin
  • Analystin

Wahrscheinlich bist du in kaum etwas davon Expertin und gerade am Anfang liegt das Geld für Freelancer auch nicht auf der Straße. Wie soll das also alles funktionieren?

Zu unser aller Glück gibt es viele tolle Entwickler auf der ganzen Welt, die uns Tools programmiert haben, mit denen wir alle unsere Aufgaben ruckzuck und ganz einfach erledigen können. Das spart Zeit und schützt dich vor vorzeitigen grauen Haaren.

Ich stelle dir heute 14 Tools vor, ohne die ich nicht mehr leben könnte. Alle sind vor allem (aber nicht nur) für Einsteigerinnen geeignet und kosten (zumindest in der Basis-Version) nada, niente, nothing.

*Noch eine kleine Anmerkung: Soweit nichts anderes angegeben ist, funktionieren alle Tools für Android und iOS. Für keinen der Links bekomme ich Geld. Alle Tools sind persönliche Empfehlungen. Wo kein Link hinterlegt ist, handelt es sich um eine App. Such einfach danach im Play Store oder App Store.


Noch mehr Tipps & Tricks bekommst du, wenn du meinen Newsletter abonnierst.

 

 

 


Trello

Trello ist mit über 25 Millionen Nutzern das wohl bekannteste und beliebteste Projektmanagement-Tool. Ich hab mich lange dagegen gewehrt meine Planung von offline auf online umzustellen, möchte jetzt aber nicht wieder zurück. Mittlerweile plane ich alles in Trello: Social Media Content, Launchplanung, Tagesplanung.

Trello ist ein super Projektmanagement-Tool
Trello ist ein super Projektmanagement-Tool

Dein Geldbeutel wird bei Trello geschont: In der Basis-Version kostet dich Trello keinen Cent. Für mehr Funktionalität müsstest du dann zahlen. Allerdings reicht die kostenlose Variante meiner Meinung nach aus.

Für einen entspannten Workflow gibt es Trello als App, Desktop App und im Browser.

Wie du mit Trello arbeiten kannst, zeige ich dir in meinem Blogpost zur Redaktionsplanung.

Evernote

Mit Evernote kannst du ganz einfach und von überall deine Notizen organisieren. Wenn du nicht länger eine Post-It Sammlung in Wohnung und/oder Büro herumfliegen haben möchtest – und die Notizen dann doch nie zur Hand hast, ist Evernote dein Tool.

Im Tool Evernote können Ideen für Social Media gesammelt werden
In Evernote kannst du deine Notizen schnell organisieren

Neben Smartphone und Desktop App bietet die Evernote auch die einfache Browser-Variante. So kannst du immer auf alles zugreifen.

Deine Notizen legst du als Notizbücher an, die du thematisch verschlagworten kannst. So findest du alles schnell wieder. Evernote bietet dir aber noch mehr als nur die Möglichkeit Text abzuspeichern. Du kannst:

  • Dokumente (PDF, Word, Excel, etc.) anhängen
  • Websites und andere Online-Inhalte „fotografieren“ und mit Anmerkungen verstehen

Als besonderes Feature erkennt Evernote sogar Handgeschriebenes. Einfach Text mit der Handykamera abfotografieren und das Tool wandelt die Handschrift direkt um.

Evernote ist kostenlos, kann aber für mehr Funktionen auf Premium upgegraded werden.

Canva

Canva ist DAS Grafikdesign-Tool für Nicht-Designer. 14 Millionen Nutzer sprechen eine eindeutige Sprache: Canva macht es dank vieler Vorlagen und Design-Elemente kinderleicht Grafiken für deine Social Media Kanäle zu erstellen.

Canva ist ein Social Media Tool um Posts zu erstellen
In Canva kannst du ruckzuck Social Media Grafiken erstellen

Auch hier wird das Portemonnaie geschont, denn Canva ist in der Basisversion kostenlos. Für mehr Stockfotos & Co. bietet Canva auch eine Pro-Version.

In meinem Blogpost zu Canva zeige ich dir, wie das Tool funktioniert. Es wartet sogar ein kleines Video-Tutorial auf dich.

Adobe Lightroom

Adobe Lightroom stammt auf dem Design-Imperium von Adobe und ist die kleine Schwester von Photoshop und Lightroom. Fotos sind absolut entscheidend für deinen Social Media Erfolg. Lightroom bietet dir eine einfache und vor allem kostenlose Möglichkeit normale Fotos zu professionellen Highlights werden zu lassen.

Dabei kannst du alle wichtigen Parameter wie Helligkeit, Kontraste, Tiefe, Farbtemperatur und so weiter anpassen und sogar auf vorgefertigte Filter, in Lightroom Profile genannt, zurückgreifen.

Wenn du dich mit Bildbearbeitung (noch) wenig auskennst und dir die vorgegeben Filter nicht reichen, kannst du auch Presets kaufen, die mittlerweile viele Blogger & Content Creator anbieten, und damit deine Fotos noch schneller und einfacher bearbeiten. Falls du dich intensiver in die Bearbeitung reinfuchsen willst, gibt es zahllose YouTube-Tutorials.

Mit Lightroom lassen sich Bilder für Social Media bearbeiten
Mit Lightroom verleihst du deinen Bildern den letzten Schliff

VSCO & Snapseed

Die beiden Tools VSCO & Snapseed funktionieren ähnlich wie Lightroom und sind auch von den Funktionen vergleichbar. Allerdings kannst du hier keine Presets installieren. Wenn du eh lieber selbst Hand anlegst, sind beide mal einen Blick wert.

Während Snapseed komplett kostenlos ist, musst du bei VSCO für Premiumfunktionen zahlen. Die Basisversion ist aber – gerade als Einsteigerin – erst einmal ausreichend.

PicsArt

Mit der App PicsArt kannst du deinen Bildern das besondere Etwas verleihen. Wolltest du schon immer mal sehen, wie du mit lila Haaren aussiehst? Hier kommt deine Chance. Du kannst deinem Gesicht einen ganz neuen Look verpassen: Neuer Hautton, neue Augenfarbe, Zähne aufhellen. Ob man alle Funktionen davon braucht, ist eine andere Frage, aber es macht auf jeden Fall Spaß ein bisschen zu experimentieren.

Du kannst aber auch wirklich sinnvolle Anpassungen machen:

  • Texte & Sticker hinzufügen
  • Ein zweites Foto einfügen (inkl. Anpassung der Deckkraft)
  • Mit verschiedenen Pinseln malen und zeichnen

So werden deine „normalen“ Fotos im Handumdrehen zu echten Hinguckern. Die App wird immer beliebter und hat wurde mittlerweile schon über 500 Millionen Mal installiert.

Das Tool PicsArt sorgt für kreativen Social Media Content
Mit PicsArt lassen sich superkreative Fotos zaubern

Auch PicsArt ist in der Basis-Version kostenlos. Für mehr Funktionen musst du jedoch ein bisschen Geld locker machen.

Mojo

Mojo ist ein mega Tool, um aufmerksamkeitsstarke Stories zu erstellen. Das Problem: Es gibt diese App nur für iOS und leider gibt es auch keine ebenbürtige Android-Alternative.

Ich möchte euch Mojo trotzdem kurz vorstellen.

Danke vieler Vorlagen erweckst du deine Fotos und Videos regelrecht zum Leben. In der Free-Version ist die Auswahl an Templates beschränkt, für den Start aber ausreichend. In jeder Vorlage kannst du alles anpassen: Anordnung, Schriften und Effekte.

Mit dieser App kannst du sogar Chats simulieren – falls du dich immer schon gefragt hast, wie manche Instagram-Nutzer das hinbekommen.

Mojo ist ein Social Media Tool für Instagram Videos
Kreiere mit Mojo einzigartige Stories

InShot

Mit über 100 Millionen Installationen ist InShot DAS Videobearbeitungstool für viele Content Creator – und auch für mich. Bereits in der kostenlosen Version hast du viele Möglichkeiten deine Handyvideos ein wenig zu pimpen. So kannst du zum Beispiel:

  • Schneiden
  • Zuschneiden
  • Drehen & Spiegeln
  • Filter nutzen
  • Musik & Sticker hinzufügen
  • Text ins Video schreiben
  • Das Tempo anpassen
  • Dem Video einen neuen Hintergrund verpassen

Für eine noch größere Auswahl an Design-Elemente oder um das InShot-Logo loszuwerden, kannst du auf die Pro-Version upgraden.

InShot ist DAS Videobearbeitungstool
InShot ist DAS Videobearbeitungstool

Later

Wenn dir das ständige Posten bei Instagram zu viel ist, ist Later deine Lösung. Damit musst du deine Posts nur einmal vorbereiten und lässt sie dann nach und nach automatisch veröffentlichen – ohne noch etwas dafür machen zu müssen.

30 Posts hast du pro Monat frei, danach müsstest du zahlen. Auch Stories, Videos und Galerien (sogenannte Carousels) lassen sich nur in der Pro-Version vorplanen. Einblick in die Analytics (die nebenbei bemerkt viel übersichtlicher sind als bei Instagram selbst) bekommst du aber auch schon ohne zu zahlen.

Mit weltweit über 2 Millionen Nutzern hat Later sich absolut etabliert und bietet dir die tolle Möglichkeit Zeit zu sparen und gleichzeitig einen harmonischen Feed zu gestalten.

Wie du mit diesem Tool am besten arbeitest, verrate ich dir in meinem Blogpost zum Scheduling.

In Later kannst du deine Social Media Posts vorplanen
In Later kannst du deine Social Media Posts vorplanen

Tailwind

Tailwind ist DAS Tool für Pinterest. Wenn du Pinterest strategisch nutzen willst, führt kaum ein Weg daran vorbei. Mit Tailwind kannst du all deine Pins vorplanen und automatisch posten lassen. Dank Smart Schedule schlägt das Tool dir sogar die besten Zeiten vor und optimiert diese laufend.

Über die Browser Extension kannst du Bilder von überall einplanen: Von jeder Website und auch direkt von Pinterest. Genauso einfach kannst du aber auch deine eignen Pins hochladen. Bedeutet: Viel Arbeit in kürzester Zeit erledigen.

100 Pins (fremde & eigene) sind in der Free-Version von Tailwind drin. Wenn du wirklich aktiv bist, wirst du diese Grenze schnell erreichen. Dann solltest du auf die kostenpflichtige Variante aufstocken.

In allen Versionen bekommst du auch Analytics zu deinen Pins mitgeliefert.

Das ist aber noch nicht alles: Auch Instagram-Posts kannst du in Tailwind vorplanen und automatisiert online gehen lassen.

Das einzige Manko an Tailwind: Du kannst es nur über den Browser nutzen.

Tailwind ist ein Social Media Tool zur Pinplanung auf Pinterest
Tailwind ist für die Pinterest-Planung das Nonplusultra

Ninjalitics

Ninjalitics ist ein Analyse-Tool für Instagram, in dem für jeden öffentlichen Account gucken kannst, wie sich Followerzahlen entwickeln, wie die Interaktionsrate aussieht und ob es Follow/Unfollow-Aktivitäten (also vielen folgen, damit sie zurückfolgen und dann wieder entfolgen) gibt.

Einfach auf der Website den Accountnamen eingeben und kostenlos alle Informationen bekommen. Du kannst so relativ einfach herausfinden, ob deine Konkurrenz Follower kauft.

Ninjalitics erwweitert die Instagram Insights
Mit Ninjalitics behältst du deine Follower im Blick

IG Audit

IG Audit geht in eine ähnliche Richtung wie Ninjalitics. Hier erfährst du aber, wie viel Prozent deiner Follower echte Accounts sind und wie hoch der Anteil an Fake Accounts und Bots ist. Auf 100% echte Follower zu kommen dürfte – gerade bei größeren Accounts – nahezu unmöglich sein. 80% sind meiner Meinung nach ein guter Schwellenwert. Bist du weit darunter, solltest du deine Followerliste eventuell mal ausmisten.

Das Tool gibt es kostenlos in deinem Browser.

IG Audit ist ein Social MEdia Tool für Instagram
Mit IG Audit bewertest du die Qualität deiner Follower

IFTTT

IFTTT steht für „If This Then That”. Einfach gesagt bedeutet das, wenn etwas passiert, passiert danach etwas Anderes. Wir befinden uns hier also im Reich der Automatisierung.

Mithilfe sogenannter Applets kannst du Verknüpfungen zwischen zwei Programmen herstellen und so Posts automatisch von einer auf die andere Plattform posten. So wandern z.B. deine Instagram-Posts ohne, dass du einen Finger krumm machst, direkt zu Pinterest. Und das auch noch für lau.

Bei dem Einsatz dieses Tools solltest du allerdings gut überlegen, welche Verknüpfungen Sinn machen – schließlich hat jede Plattform seine eigenen Regeln.

Das Tool IFTTT automatisiert deine Postings
Das Tool IFTTT automatisiert deine Postings

Fazit

Du hast jetzt 14 Tools kennengelernt, die dir die Arbeit als achtarmige, multitaskingfähige Krake erleichtern und dir so mehr Zeit für dein eigentlich Business oder für den wohlverdienten Feierabend schenken.

Keines der Tools wird deinen Erfolg auf Instagram & Co. von heute auf morgen steigern, aber sie helfen dir einen Workflow zu entwickeln, mit dem du nachhaltig guten Content erstellen kannst.

Ich nutze alle diese Tools regelmäßig – viele davon sogar jeden Tag. Für mich funktionieren sie super, was aber nicht bedeuten muss, dass sie das auch für dich tun. Teste deshalb einfach aus. Wenn dir eins nicht gefällt, musst du nicht auf Teufel komm raus damit arbeiten. Viele dieser Tools haben Alternativen, mit denen du vielleicht besser klarkommst.

Welches der Tools ist aus deinem Leben nicht mehr wegzudenken? Und welche kanntest du noch gar nicht? Lass mir gerne einen Kommentar da.

2 Gedanken zu „14 Social Media Tools, die dein Leben vereinfachen

  1. Richtig gut, IFTTT kannte ich zB noch gar nicht 🙂 Werde mir die Tools mal genauer ansehen.

    Warum hast du dich für Later und gegen Planoly entschieden? Gibt es da deiner Meinung nach einen wesentlichen Unterschied? 🙂

    1. Later war das erste Planungstool, das ich getestet habe und ich war gleich zufrieden. Riesige Unterschiede gibt es zwischen Later und Planoly aber nicht. Jetzt kann man seine Posts aber ja auch direkt über das Facebook Vreator Studio vorplanen 🙂 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben