Canva Anleitung für Pin Designs

Deine einfache Canva-Anleitung für überzeugende Pinterest Grafiken

Sag mal, warum öffnest du Pinterest? Weil du dich inspirieren lassen möchtest. Und wie geht das am besten? Genau, mit richtig guten Grafiken und Bildern. Wir schauen uns heute an, wie das kostenlose Tool Canva dir dabei hilft, die zu erstellen.

Klar ist: Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine. Ohne ansprechende Visuals bist du da als Creator oder Marke verloren.

Allerdings kann es eine ziemliche Herausforderung sein, diese als Nicht-Grafikerin und ohne großes künstlerisches Geschick zu erstellen.

Ich offenbare mich hier heute mal: Ich bin eine künstlerische Vollkatastrophe. Ich bin im Kunstunterricht kaum über eine 4 hinausgekommen. Die einzige 2 in meiner gesamten Kunst-Karriere habe ich für eine abstrakte (kaum erkennbare) Katze bekommen.

Canva ist da die perfekte Lösung. Als einfache und kostenlose Alternative zu Photoshop ist es perfekt, um schöne, kreative Pins zu erstellen, bei denen deine Nutzer gar nicht anders können als drauf zu klicken. Egal, ob du AnfängerIn oder Profi bist: Canva ist dein Tool!

Heute lernst du wie du damit deine Grafiken erstellst und auf ein neues Level hebst.

Kostenloses Pinterest SEO Workbook

Was ist Canva?

Canva ist ein kostenloses Grafik-Tool, mit dem du online sozusagen die kleine Schwester vom großen Adobe Photoshop. Das Tolle an Canva ist, dass du 0,0 Design-Erfahrung haben musst, um deine Grafiken zu erstellen und dich ruckzuck in das Programm einarbeiten kannst. Alles Learning by doing.

Du kannst per Drag & Drop ganz einfach umwerfende Grafiken und Bilder erstellen und damit den Erfolg deiner Social Media Kanäle steigern.

Neben unzähligen Design-Elementen (Formen, Männchen, Tiere, usw). kannst du auf eine umfangreiche Bilddatenbank zurückgreifen. Sollte die nicht ausreichen, kannst du auch eigene Bilder hochladen.

Egal ob du dabei lieber am Laptop oder am Handy arbeitest: Canva macht alles mit. Dank der Kombi auf App & Desktop-Version begleitet dich Canva überall hin mit und ist jederzeit für Ideen und kreative Eingebungen zur Stelle (wer kennt es nicht, dass die besten Ideen immer in den umöglichsten Momenten kommen?!)

Für mich gehört Canva zu einem von nur wenigen Tools ohne die mein Business nicht laufen würde. Es macht es mir als Nicht-Designerin möglich innerhalb von wenigen Minuten tolle Grafiken zu erstellen und erleichtert mir so meinen Arbeitsalltag. Wünschst du dir das nicht auch?

Lohnt sich Canva Pro?

Wenn du einen Schritt weiter gehen möchtest, bietet dir Canva auch eine kostenpflichtige Version. Für 11,99 € / Monat bzw. 109,99 € /Jahr bekommst du Canva Pro (früher: Canva for Work). Damit gibt es einige Extras:

  • Noch mehr kostenlose Elemente und Fotos (insgesamt über 400.000)
  • Automatische Komprimierung von Bildern (super für die Website)
  • Downloads mit transparentem Hintergrund
  • Die Möglichkeit Größen anzupassen (top, wenn du ähnliche Grafiken für verschiedene Kanäle erstellen willst)

Da ich viel mit Canva arbeite und alle meine Grafiken für Social Media, Website & Co. hier erstelle, bin ich auf Canva Pro umgestiegen und damit sehr zufrieden. Starte aber ruhig erst einmal mit der kostenlosen Version – upgraden kannst du jederzeit.

Pinterest Pins erstellen in Canva

Bist du bereit gleich loszulegen? Wir schauen uns jetzt Schritt für Schritt an, wie du deine Pin Designs in Canva kreierst. Ich erkläre dir hier die Grafik-Erstellung im Browser. In der App funktioniert es sehr ähnlich.

Bei Canva kannst du ohne langes Vorspiel einsteigen. Im Video erkläre ich dir die wichtigsten Punkte:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schritt 1: Die Registrierung & Einrichtung

Um dich zu registrieren gehst du auf www.canva.com. Auch, wenn du dein erstes Design ohne ein eigenes Konto erstellen könntest, solltest du das als erstes tun (spätestens zum Speichern bräuchtest du es eh).

Klicke also, falls sich das Fenster nicht von alleine öffnet, auf “Registrieren” und lege die dein kostenloses Konto an.

Registierung Canva

Perfekt, jetzt kann es losgehen. Klicke als erstes im linken Menü auf den Reiter “Markenunterlagen”. Hier kannst du dein Branding festlegen, damit du es bei deinen Designs immer griffbereit hast.

In der kostenlosen Version kannst du drei Brandingfarben auswählen. In Canva Pro kannst du außerdem mehrere Farbpaletten mit mehr Farben anlegen, Markenschriftarten bestimmen und eigene Schriftarten und dein Logo hochladen.

Markenunterlagen Canva

Schritt 2: Posting-Format wählen

Nachdem dein Konto jetzt fertig eingerichtet ist, geht es ans Designen. Canva hat für alle typischen Formate für Social Media, Website, Newsletter & Co. schon Vorlagen für dich vorbereitet, mit denen du deine Grafiken noch schneller und einfacher erstellen kannst.

Wir konzentrieren uns heute auf Pinterest Pins. Du kannst diese Anleitung aber 1:1 auf Posts für Instagram, Facebook & Co. anwenden.

Gehe jetzt zurück zur Startseite und tippe in das Suchfeld “Pinterest Pin” ein.

Canva schlägt dir jetzt verschiedene Designs vor. Grundsätzlich ist es ganz egal, welches davon du wählst – solange es ein Pin bleibt.

Schritt 3: Template aussuchen oder eigene Vorlage nutzen

Nachdem du dich für ein Design entschieden hast, macht Canva sich an die Arbeit und schlägt dir passende Vorlagen vor.

Nimm dir hier beim ersten Mal ruhig ein bisschen Zeit und lass dich inspirieren. Allein für Pins hast du 806 Vorlagen aus denen du wählen kannst. Da ist es manchmal gar nicht so leicht sich zu entscheiden.

Mach dir hier aber keinen Stress. Wähle, nachdem du dir einen ersten Eindruck gemacht hast, ein Template aus, das dir (und deiner Zielgruppe) gefällt. Du kannst später immer neue Designs erstellen oder deine bestehenden überarbeiten.

Wenn du keine Lust auf fertige Vorlagen hast, kannst du auch komplett bei 0 starten und dein Design von Grund auf selbst aufbauen. Klicke dafür auf “Pinterest Pin erstellen (leer).

💡 Tipp: Wenn du Grafiken erstellen möchtest, für die Canva keine fertigen Templates hast, kannst du auch eigene Abmessungen eingeben. Gehe dafür oben rechts auf “Design erstellen” und wähle “benutzerdefinierte Größe”.

Eigene Designs erstellen in Canva

Schritt 4: Texte anpassen

Die Vorlagen-Texte werden natürlich zu 99,9% nicht zu deinem Pin passen. Das ändern wir jetzt. Alle Elemente, die du in deiner Vorlage siehst, kannst du auch bearbeiten.

Klicke also auf eins der Textfelder und tippe deinen Text ein (oder füge ihn per Copy & Paste aus einem anderen Programm ein). Bei der Gestaltung stehen dir alle Türen offen. Du kannst:

  • die Schriftfarbe ändern (am besten an eine aus deinen Markenunterlagen)
  • die Schriftgröße anpassen
  • deine Schrift fett, kursiv oder unterstrichen machen (wenn es deine Schriftart zulässt)
  • die Ausrichtung auf rechtsbündig, linksbünding, zentriert oder Blocksatz stellen
  • den Zeilenabstand und die Laufweite anpassen
  • Effekte hinzufügen

Ganz wichtig ist natürlich auch die richtige Schriftart. Wenn du die in deinen Markenunterlagen (Pro-Funktion) hinterlegt hast, werden dir deine Markenschriftarten bei der Auswahl weit oben angezeigt. Ohne dieses Features kannst du einfach die Suche nutzen, um deine gewünschte Schriftart zu finden.

Am Anfang deiner Online-Marketing Karriere solltest du deine Schriftarten einmalig festlegen und dann auf allen Kanälen durchgängig nutzen, um ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen.

Falls du bei der Auswahl deiner Schriftarten noch unsicher bist, schau mal auf dem Blog von 99 Designs vorbei – oder arbeite mit deinem Designer bzw. einer Designerin zusammen.

Achte bei allen Schriften unbedingt darauf, dass der Text groß genug und gut lesbar ist. Deine Pins werden in der Regel nur auf einem kleinen Smartphone angeschaut.

Schritt 5: Fotos & Design-Elemente anpassen

Für die meisten Pinterest Pins sind Bilder ein Must-Have. Wenn du hast, solltest du unbedingt eigene Fotos verwenden. Warum? Du hebst dich von deinen Mitbewerbern ab und hast ganz sicher auch die Nutzungsrechte für die Dateien. Du kannst aber auch Stockfotos nutzen – und da bietet Canva dir eine schier unendliche Auswahl.

Um Fotos (und auch Videos) einzufügen, hast du drei Optionen:

  1. Du fügst das Foto einfach per Klick auf das Bild ein.
  2. Du ziehst das Foto in einen Rahmen.
  3. Du ziehst das Foto in ein Raster (z.B. bei vollflächigen Bildern)

Wenn in deiner Vorlage schon Fotos vorhanden sind, kannst du die ersetzen, indem du das neue Bild an die Stelle des Fotos ziehst. Dann tauscht Canva die Datei automatisch aus.

Deine eigenen Bilder und Videos kannst du im Bereich “Upload” hochladen. Entweder schiebst du sie hier per Drag & Drop hinein oder du klickst auf “Medien hochladen” und “Gerät”, um den entsprechenden Ordner auszuwählen.

Du möchtest lieber Designs ohne Fotos erstellen? Kein Problem! Bei reinen Grafiken können Design-Elemente (Formen, Linien, Illustrationen) für ein bisschen mehr Spannung sorgen. Canva bietet dir auch hier schon in der kostenlosen Version viele Elemente, die du oft sogar noch an deine Brandingfaben anpassen kannst.

Hierbei solltest du dich auf ein paar wenige beschränken und diese immer mal wieder einfließen lassen. Das sorgt für Wiedererkennung.

Schritt 6: Animation einfügen

Bestimmt weißt du schon, dass Video Pins eins der Must-Have Formate auf Pinterest sind. Auch die kannst du mit Canva erstellen. Das Zauberwort heißt: Animationen. Damit bringst du dein gesamtes Design in Bewegung und erstellst im Handumdrehen ein Video.

Wenn du eine Animation einfügen möchtest, darf kein Element in deinem Design ausgewählt sein. Klicke also einfach einmal auf den grauen Bereich um deinen Pin. Jetzt kannst du in der oberen Leiste auf “Animation” klicken. Es öffnet sich ein Fenster mit einer großen Auswahl:

Animation in Canva hinzufügen

Die meisten davon sind schon in der kostenlosen Canva-Version verfügbar. Mit Klick auf die einzelnen Optionen wird die Animation auf deinen Pin übertragen. Teste dich hier gerne ein bisschen durch und finde heraus, welche Bewegung am besten passt.

Du möchtest hier noch tiefer einsteigen? Dann lies dir jetzt durch wie du mit Canva ganz leicht Video Pins erstellst.

Schritt 7: Herunterladen

Wenn du mit deinem Design zufrieden bist, kannst du es oben rechts herunterladen.

Du hast die Wahl zwischen PNG, JPG, PDF, SVG (nur Pro), MP4-Video und GIF. Für Pinterest Pins wählst du am besten PNG oder MP4-Video. Anschließend brauchst du nur noch auf Download klicken.

Fertig ist dein Pinterest Pin.

Wenn du dir den Screenshot genau anguckst, siehst du, dass du deinen Pin auch direkt bei Pinterest veröffentlichen kannst. Dafür müsstest du Canva mit deinem Pinterest Account verbinden. Auch, wenn die Funktion mittlerweile vernünftig funktioniert, empfehle ich dir die Pins herunterzuladen und in Tailwind zu planen.

Du möchtest deine Pins mit Canva noch schneller und einfacher erstellen? Dann lies dir jetzt meine 9 Canva-Hacks für Pin Designs durch.

9 Canva Hack für deine Pin Designs

Was solltest du beachten?

Damit deine Pins ihre volle Kraft entfalten können, solltest du ein paar Design-Prinzipien beherzigen

  • Deine Grafik sollte einfach zu verstehen sein: Überlade sie nicht mit fancy Design-Elementen, sondern konzentriere dich auf EINE Kernbotschaft.
  • Nutze eine einheitliche Bildsprache: Verwende hauptsächlich deine Branding Farben und achte darauf, dass deine Fotos eine ähnliche Stimmung haben. Hierfür kannst du zum Beispiel immer einen ähnlichen Filter verwenden. Auch Design-Elemente fördern deine Bildsprache und sorgen für Wiedererkennung. Du kannst diese Elemente sogar auf Grafiken UND Fotos verwenden (z.B. bei Pflanzen).
  • Bedenke, dass Farben eine gewisse Wirkung haben.
  • Verwende nur Bilder für die du auch die entsprechenden Nutzungsrechte hast.
  • Bringe Abwechslung in deine Pins. Eine einheitliche Bildsprache ist wichtig; das bedeutet aber nicht, dass alles gleich aussehen muss. Ordne Elemente unterschiedlich an oder kombiniere sie neu.
  • Achte auf die Bildführung: Bei (Info)Grafiken sollte die Headline sofort ins Auge stechen. Als Ergänzung kannst du mit Formen, Linien und Kontrasten Spannung erzeugen.
  • Deine Schrift sollte gut lesbar sein.

Wie du wirklich gute Pins erstellst, erkläre ich dir in meinen 5 Tipps für bessere Pin Designs. Lies dir die am besten durch bevor du deinen ersten Pin erstellst.

Fazit

Canva ist ein einfaches und gleichzeitig umfangreiches Tool, um überzeugende Bilder und Grafiken für Pinterest (und deine Social Media Kanäle, Website & Co.)  zu erstellen.

Gerade für Design-AnfängerInnen ist Canva eine super Alternative zu teuren und oft schulungsbedürftigen Programmen wie Photoshop.

Worauf wartest du also noch? Teste es gleich mal!

Häufig gestellte Fragen

Du hast noch Fragen zu Canva? Hier sind Antworten auf Fragen, die mir immer wieder gestellt werden. Sollte dennoch etwas unklar sein, schreib mir deine Frage gerne in die Kommentare.

Canva Pro kostet 11,99 € / Monat bzw. 109,99 € bei jährlicher Zahlung.

Nein. Deine Grafiken kannst nur du sehen (plus alle, denen du dein Design freigibst). Manchmal bekommst du nach dem Download deiner Grafik die Erfolgsmeldung “Dein Design wurde erfolgreich veröffentlicht”. Das ist ein Übersetzungsfehler von Canva.

Grundsätzlich ja. Als Grundlage gelten hier die Nutzungsbedingungen von Canva. Wenn du unsicher bist, ob und wie du Canva nutzen darfst, wende dich an einen Rechtsanwalt bzw. eine Rechtsanwältin.

Ja, auf jeden Fall! Auch für Instagram kannst du mit Canva tolle Designs erstellen. Wähle in Schritt 2 einfach das Format “Instagram Post” und folge der weiteren Anleitung.

In Canva Pro kannst du mit dem Inhaltsplaner deine erstellten Designs direkt auf die entsprechenden (Social Media) Kanäle teilen bzw. planen. Dafür musst du die Accounts jeweils einmalig verknüpfen.

Ob diese Funktion für dich sinnvoll ist, musst du für dich entscheiden. Ich persönlich nutze dieses Feature nicht.

Um deine Designs ohne Hintergrund (also freigestellt) herunterzuladen, wählst du beim Download PNG als Dateityp und setzt dann einen Haken bei “Transparenter Hintergrund”. Diese Funktion ist allerdings nur in Canva Pro verfügbar.

Um eigene Schriftarten hochladen zu können, brauchst du Canva Pro. Wenn du das hast, kannst du unter Markenunterlagen deine eigene Schriften uploaden.

Eigene Schriftarten hochladen Canva

Deine Designs werden während der Bearbeitung automatisch gespeichert. Alternativ könntest du unter Datei > Speichern auch zusätzlich noch manuell speichern (was aber in der Regel nicht nötig ist).

Wenn du eine Fehlermeldung bekommst (z.B. “an error occurred”), öffne einen anderen Browser und prüfe, ob das Problem da auch auftritt. Sollte das Problem damit nicht gelöst sein, kannst du auf der Website Canva Status schauen, ob Canva eventuell technische Schwierigkeiten hat.

24 Kommentare
  1. Cornelia
    Cornelia sagte:

    Liebe Carina,
    vielen Dank für diese tolle, verständliche Anleitung! Ich habe eine Frage, bei der ich in den Canva Nutzungsbedingungen nicht so recht schlau werde:
    Ich habe einen Blog und möchte ab und an mal eine auf Canva erstellte Grafik (z.B. ein Etikett für eine Marmelade oder Kosmetik) meinen Lesern kostenlos als Download zur Verfügung stellen.
    Ich nutze keine fremden Bilder, sondern nur kostenlose Schriften oder Symbole aus Canva.
    Ist das erlaubt oder mache ich mich damit strafbar?
    Vielen Dank schon mal im Voraus für deine Antwort.
    Liebe Grüße Cornelia

    Antworten
    • Carina Hartmann
      Carina Hartmann sagte:

      Hallo Cornelia,
      ich kann hier keine rechtliche Auskunft geben. Wenn du dich hier absichern möchtest, sprich am besten mit der Anwältin oder dem Anwalt deines Vertrauens.

      Viele Grüße
      Carina

      Antworten
  2. Dieter
    Dieter sagte:

    Hallo Barbara,
    erstmal Danke für den wirklich tollen Beitrag.
    Kannst du mir bitte verraten, wie ich eine auf Canva erstellte Instagram Story veröffentlichen kann? – Danke
    Viele Grüße
    Dieter

    Antworten
    • Carina Hartmann
      Carina Hartmann sagte:

      Hallo Dieter,
      danke für das Kompliment. Du kannst die Story aus Canva herunterladen und dann bei Instagram in der Story hochladen. Hilft das weiter?

      Viele Grüße
      Carina

      Antworten
  3. Barbara
    Barbara sagte:

    Hallo Carina, ich habe bei meinen Canva Dedigns bisher immer mein Logo als png Datei hinzugefügt. Das funktionierte prima. Jetzt habe ich das Logo geändert und ich kann es zwr hinzufpgen, aber wenn ichces dann runterlade ist es nicht sichtbar. Das war vorher nicht so. Hast Du eine Idee, woran das liegen könnte?? Vielen Dank im Voraus. LG Barbara

    Antworten
    • Carina Hartmann
      Carina Hartmann sagte:

      Hallo Barbara,
      das ist ja komisch. Ich habe dafür leider keine Erklärung. Hast du mal den Support von Canva angeschrieben? Die kümmern sich eigentlich immer recht schnell um Anfragen.

      Viele Grüße
      Carina

      Antworten
  4. Torsten Kiefer
    Torsten Kiefer sagte:

    Hallo Carina,

    toller Beitrag!
    ich benutze Canva jetzt auch schon paar Monaten und teste gerade Canva Pro.
    Bin da echt begeistert, was da alles machbar ist..:-)

    Jetzt habe ich eine Frage:
    Vielleicht habe ich da auch irgendwie einen Denkfehler, aber wenn ich Fotos suche, steht “ Als Abonennt von Canva pro erhältst du dieses Premium-Bild kostenlos“

    Klicke ich dann in meinem Gefällt mir Ordner das Bild wieder an, steht „Dieses Bild stammt aus unserer Community und ist noch nicht in canva pro enthalten“

    Kostet dann 1 eur für einmalige Verwendung

    Ja was denn nun? Kostet mich das Bild dann doch diesen Euro? oder kann ich es kostenlos auf meinem Blog nutzen?

    Gruss
    Torsten

    Antworten
    • Carina Hartmann
      Carina Hartmann sagte:

      Erst einmal danke für das Kompliment 🙂

      Zu deiner Frage kann ich dir leider keine richtige Antwort geben. Diese Meldung hab ich noch nie gehabt. Wenn du gerade Pro hast, sollten aber alle Bilder kostenlos sein.

      Antworten
  5. Barbara
    Barbara sagte:

    Hallo liebe Carina, ich habe eine Frage zu canva: wenn ich dort eine Grafik erstelle (überwiegend mit meinem iPhone) kann ich diese am Ende herunterladen oder eben teilen. Da ich die Grafiken dort nur für mich und ohne Social Media nutze stellt sich mir die Frage ob die Grafiken die ich mit Hilfe der Tools erstelle aber natürlich auch mit meinen eigenen Fotos für andere sichtbar sind ? Es zeigt mir immer an „deine Designs“ aber ich möchte ja nicht dass diese Grafiken ungewollt gesehen werden oder weil ich einfach nur übe sie für „fertig“ gesehen werden. Und dann hab ich noch eine Frage: wenn auf einem vorgegeben Bild einen Text finde der mir gefällt z.b springlove oder so, darf er dann stehen bleiben oder muss ich alles abändern ? Ich hoffe du kannst mir weiterhelfen. Ich nutze die kostenlose Version. Vielen Dank, Liebe Grüße barbara

    Antworten
    • Carina Hartmann
      Carina Hartmann sagte:

      Hallo Barbara,
      laut meinen Kenntnisstand sind deine Bilder nicht für andere sichtbar – solange du bei deinen Designs nicht auf „Veröffentlichen“ klickst, sondern sie immer nur herunterlädst.
      Alles, was bei Canva als kostenlos gekennzeichnet (oder eben gar nicht gekennzeichnet) ist, müsstest du nutzen dürfen. Ich kann hier aber keine rechtliche Auskunft geben. Guck dir am besten mal die Terms of Use von Canva an oder frage einen Anwalt. Für den privaten Gebrauch gibt es aber meist wenig Probleme.

      Viele Grüße
      Carina

      Antworten
  6. Julis
    Julis sagte:

    Hi, gibt es tatsächlich keinen Haken? In Deutschland ist es doch eher schwierig mit fremden Bildern, oder?
    Muss nicht der Name des Urhebers immer dabei stehen?

    LG Julia

    Antworten
    • Carina Hartmann
      Carina Hartmann sagte:

      Hallo Julia,
      ich kann hier natürlich keine rechtliche Auskunft geben. Schau dafür am besten mal in den Terms of Use von Canva vorbei: https://about.canva.com/terms-of-use/
      Letztendlich solltest du für dich entscheiden, ob du ein gewisses Risiko (das bei solchen Plattformen immer bleibt) eingehen möchtest. Wenn du ganz sicher sein willst, solltest du nur eigene Fotos bzw. Fotos, die du gekauft hast, verwenden.

      Viele Grüße
      Carina

      Antworten
  7. Kerstin
    Kerstin sagte:

    Ein toller Beitrag liebe Carina. Sehr hilfreich und informativ. Ich tüdel zwar schon länger mit Canva rum, aber bin jetzt noch mal neu inspiriert.
    Vielen Dank?

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Eine komplette Schritt für Schritt Anleitung wie du deine eigenen Vorlagen erstellst, bekommst du in meinem Blogartikel zu Canva. […]

  2. […] Dann kommt dir deine Rettung: Canva. Mit dem Tool kannst du auch als Nicht-Designerin im Handumdrehen richtig coole Pin Designs erstellen – ohne Vorkenntnisse oder dich tagelang in das Tool einzuarbeiten. Wie du dein erstes Design erstellst, erklär ich dir am Beispiel eines Instagram Posts in meinem Blogartikel zu Canva. […]

  3. […] und Content Upgrades kannst du wunderbar in Canva erstellen und deinen Neu-Abonnenten als PDF zur Verfügung […]

  4. […] Wenn du deinen Feed zusätzlich noch mit Grafiken aufpeppen und so für mehr Abwechlung sorgen möchtest, empfehle ich dir (vor allem als Nicht-Designer) Canva. Mit dem Online-Grafiktool kannst du kostenlos und mit wenig Aufwand tolle Designs erstellen. Wie das funktioniert, verrate ich dir in meinem Blogartikel zu Canva. […]

  5. […] meinem Blogpost zu Canva zeige ich dir, wie das Tool funktioniert. Es wartet sogar ein kleines Video-Tutorial auf […]

  6. […] Um die zu erstellen, brauchst du kein Design-Experte sein, sondern kannst auf kostenlose Tools wie Canva […]

  7. […] genau das richtige Tool für dich: Canva. Alle Basics zu dem Tool findest du in meinem Blogpost zu Canva. Deshalb starten wir hier jetzt direkt mit den […]

  8. […] auf der Suche nach einem richtig guten Grafik-Tool bist, lies dir auf jeden Fall meinen Blogpost zu Canva […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.